Die unsichtbare Gefahr

Elektronische Geräte wie Handys sondern eine elektromagnetische Strahlung ab. Auch von Sendemasten und Drahtlostechnologien geht diese Gefahr aus....
Die Gefahren durch Elektrosmog
Die Gefahren durch Elektrosmog

Die unsichtbare Gefahr

Elektronische Geräte wie Handys sondern eine elektromagnetische Strahlung ab. Auch von Sendemasten und Drahtlostechnologien geht diese Gefahr aus. Dieser Elektrosmog hat negative Auswirkungen auf den menschlichen Körper.

 

Je nach Stärke und Ausprägung können durch elektrische Geräte verursachte Störungen bei körperlichen Vorgängen sogar zu Krebserkrankungen führen.

Die negativen Folgen von Elektrosmog für den menschlichen Körper sind vielfältig. Eine oft zu wenig beachtete Folge sind die Auswirkungen auf unseren Hormonhaushalt.

In diesem Artikel wird das Thema genauer beleuchtet. Welche Hormonstörungen können durch Elektrosmog bei Männern und Frauen verursacht werden?

DER ANFANG DES ELEKTROSMOG

Thomas Edison gilt als Erfinder der elektrischen Glühbirne. Die Produktion der ersten Kohlefaden-Lampe im Jahr 1879 veränderte die Welt maßgeblich. Seitdem leben wir in einer Zeit des sich radikal ausbreitenden elektrischen Stroms. Ein Leben im Jahr 2020 und darüber hinaus ist ohne Strom als Energiequelle nicht mehr vorstellbar.

Wir haben uns an die modernen, auf elektrischem Strom beruhenden Technologien, und den Komfort, den sie bringen, gewöhnt. Ob Thomas Edison wohl noch einmal über die Erfindung der elektrischen Glühbirne nachgedacht hätte, hätte er gewusst, welche Gefahren für den Menschen daraus erwachsen würden?

DIE EPIDEMISCHE VERBREITUNG DES ELEKTROSMOG

Elektrischer Strom erzeugt für den Menschen nicht sichtbare Kraftfelder. Sie sind überall: Elektrische Kabel und Leitungen, Sendemasten, mit Strom betriebene Geräte. Und sie erzeugen ständig elektrische und magnetische Felder, die wir nicht sehen können. Die Vielzahl an elektrischen Geräten in unserer Umgebung führt zu einer Kopplung dieser Felder.

Dadurch entsteht eine Art elektromagnetischer Nebel, der uns jederzeit umgibt. Die Intensität dieser elektromagnetischen Welle bzw. dieser elektromagnetischen Strahlung (EMR) ist im letzten Jahrhundert millionenfach größer geworden. Radio- und Mikrowellen, Licht, sowie Wärme-, Röntgen- und Gammastrahlung haben sich explosionsartig vermehrt.

Die Verbreitung drahtloser Technologien, die zum Beispiel bei Handys, Bluetooth und WLAN eingesetzt werden, verstärken das Problem zunehmend. Einen Zugang zum Internet können wir mittlerweile überall bekommen: In Cafés, Flughäfen, Hotels und sogar Schulen. Diese epidemische Verbreitung von drahtlosen Technologien ist in den letzten 20 Jahren passiert.

Die Anzahl an existierenden Handys reicht in vielen Ländern an die Bewohnerzahlen heran. In den USA gibt es schätzungsweise mehr als 200 Millionen Mobiltelefone, in Australien und Kanada sind es ungefähr 20 Millionen. Und in Deutschland liegt die Zahl tatsächlich bei ca. 80 Millionen. Um drahtlose Technologie überall erreichbar zu machen, sind Millionen von Sendemasten auf der ganzen Welt notwendig. Deshalb ist heute eine große Mehrheit aller Menschen von elektromagnetischer Strahlung betroffen.

DER MENSCHLICHE ORGANISMUS IST VON ELEKTROSMOG BETROFFEN

Das Gleichgewicht der physiologischen Körperfunktionen des Menschen wird Homöostase genannt. Blutdruck, Körpertemperatur und andere Funktionen unseres Körpers stehen in Verhältnis zueinander. Sie bilden ein sich selbst regulierendes System. Dieses Gleichgewicht droht durch elektromagnetische Strahlung aus den Fugen zu geraten.

VIELE KRANKHEITEN WERDEN VON ELEKTROSMOG VERURSACHT

Eine stetig ansteigende Zahl wissenschaftlicher Studien über Elektrosmog legt nahe, dass die größte Gefahr für unsere Gesundheit von elektromagnetischen Wellen ausgeht. Nicht nur Menschen sind davon betroffen. Alle Lebewesen auf der Erde werden von der allgegenwärtigen aber nicht sichtbaren elektrischen Verschmutzung beeinträchtigt.

Viele sogenannte Volkskrankheiten könnten mit elektromagnetischer Strahlung zusammenhängen. Dazu gehören zum Beispiel:
– Kopfschmerzen, Müdigkeit, Schwindel, Schlafstörungen
– Herzerkrankungen
– Erkrankungen des zentralen Nervensystems (u.a. Alzheimer)
– Krebserkrankungen (Gehirntumore, Leukämie)

Der 2008 verstorbene amerikanische Orthopäde und Spezialist für Elektrotherapie Dr. Robert O. Becker, der 1990 das Buch „Cross Currents. The Promise of Electromedicine, the Perils of Electropollution” veröffentlichte, hatte zu seinen Lebzeiten deutlich vor den Gefahren durch Elektrosmog gewarnt.

Er sagte einmal: „Ich habe keinen Zweifel daran, dass der größte [sic] weltweite Umweltverschmutzungsfaktor im Augenblick die Ausbreitung elektromagnetischer Felder ist. Ich halte das für weitaus bedenklicher als die Globale Erwärmung […] und die Vermehrung von Chemikalien in der Umwelt.”

Verwandte Beiträge

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR